StartseiteAllgemein8 Dinge, die alte Hunde uns gerne sagen würden
Wenn alte Hunde reden könnten

Wenn Ihr alter Hunde reden könnte…

Alte Hunde brauchen mehr Verständnis und Zuwendung von uns und wenn sie reden könnten, würden sie uns bestimmt gerne einiges mitteilen. Wir können zwar auch an ihrem Verhalten erkennen, dass sie nun andere Bedürfnisse haben als in jungen Jahren, doch manchmal ist es hilfreich für uns, wenn das auch in Worte gefasst ist.

Folgende Sätze würde Ihr alter Hund Ihnen wahrscheinlich gerne sagen:

„Ich kann mich nicht mehr so gut bewegen, weil meine Gelenke schmerzen“

Es fällt mir schwer, ins Auto zu steigen oder Treppen zu laufen. Bei kaltem Wetter sind meine Gelenke besonders steif und ich habe Schwierigkeiten mich zu bewegen.
Bitte unterstütze mich mit den nötigen Maßnahmen, wie z.B. Schmerzmittel vom Tierarzt, eine Rampe für Treppen und das Auto, erhöhte Futter- und Wassernäpfe, Nahrungsergänzungen oder ein orthopädisches Hundebett.

 

„Ich bin manchmal etwas verwirrt und vergesslich“

Hab Geduld mit mir, wenn ich auf bekannte Befehle nicht mehr reagiere, mich in der Wohnung verlaufe oder mir mal ein kleines Missgeschick passiert. Ich mache das nicht um dich zu ärgern. Mit viel Verständnis und liebevoller Geduld hilfst du mir dabei, den Alltag zu bewältigen.

 

„Ich kann nicht mehr so gut sehen und hören“

Bitte denke nicht, dass ich dich ignoriere, wenn du mich rufst und ich nicht reagiere. Vielleicht höre ich nur deine Stimme nicht.
Manchmal kann ich den Ball, den du für mich wirfst, nicht sehen. Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht mehr mit dir spielen mag.
Bitte lasse meine Näpfe, meine Liegekissen und mein Körbchen immer am selben Platz stehen, damit ich sie immer finden kann, selbst wenn ich sie nicht mehr so gut sehen kann.

 

„Mir wird jetzt schneller kalt“

Mein Körper kann seine Temperatur nicht mehr so gut regulieren wie früher. Mir ist es schneller kalt und am liebsten mag ich es jetzt so richtig schön kuschelig warm. Bitte hilf mir, indem du für angenehme Raumtemperaturen sorgst und vielleicht sogar mein Körbchen in die Nähe der Heizung stellst – das fände ich klasse!
Wenn es draußen kalt ist, wäre ich dir sehr dankbar, wenn du mir zu unseren Spaziergängen etwas Wärmendes anziehst – auch wenn du das bisher immer albern fandest.

 

„Mein Fell und meine Krallen brauchen jetzt mehr Pflege“

Meine Haut ist nun dünner und verletzungsanfälliger wie früher. Außerdem ist sie nicht mehr so elastisch. Mein Fell kann stumpf und glanzlos werden. Wenn du mich nun öfters vorsichtig bürstest, genieße ich nicht nur deine Berührung dabei, sondern du pflegst auch meine Haut und mein Fell.
Meine Krallen wachsen nun viel schneller und sie werden spröde. Mit zu langen Krallen kann ich aber nicht gut laufen und du tust mir einen großen Gefallen, wenn du sie nun öfters schneidest.

 

„Ich bin jetzt etwas ängstlicher“

Ich kann nun nicht mehr so gut mit Stress und ungewohnten Situationen umgehen.
Es kann sein, dass ich plötzlich Trennungsangst entwickle, sogar wenn du zwar da bist aber schläfst. Sei mir dann nicht böse, wenn ich dich mit meinen Nasenstupsern aufwecke – ich will nur schauen, ob du noch da bist.
Ungewohnte Geräusche, fremde Menschen oder unbekannte Hunde könnten mich erschrecken, obwohl ich früher ganz gelassen darauf reagiert habe.
Gib mir bitte mit deiner Nähe und deiner Liebe die Sicherheit, dass meine Welt weiterhin in Ordnung ist.

 

„Mein Stoffwechsel verändert sich“

Ich bin jetzt alt und mein Stoffwechsel hat sich verlangsamt. Wenn ich noch genau so viel Appetit haben sollte wie früher, kann ich jetzt sehr schnell zunehmen. Das ist gar nicht gut für meine Gelenke und für mein altes Herz.
Wenn du so lieb bist und mir spezielles Senioren-Futter fütterst, dann bekommt mein Körper genau die Nährstoffe, die er jetzt braucht um lange gesund zu bleiben und ich nehme nicht zu. Natürlich liebe ich es auch weiterhin, wenn du mir (fettarme) Leckerchen gibst.
Es könnte aber auch passieren, dass ich gar nicht mehr so gerne fressen mag. Dann hilf mir dabei, meinen Appetit wieder zu erlangen.

 

„Lass mich an meinem Lebensende nicht alleine“

Wenn der schwere Tag des Abschiednehmens kommt, dann lass mich bitte nicht alleine. Ich weiß, dass das schwer für dich ist. Aber in deinen Armen einschlafen zu dürfen ist die letzte Bitte die ich an dich habe.

 

Diesen Beitrag teilen:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.